Die Beste Italienische Pizza Zuhause backen

Dieses Rezept hilft Dir, die beste hausgemachte italienische Pizza zuzubereiten. Du erfahrst all die einfachen, aber wichtigen Details, die Du schon immer wissen wolltest. Mit nur wenigen Zutaten und einer schnellen Herangehensweise wirst Du in der Lage sein, immer leckere italienische Pizza zuzubereiten.
Italian Pizza Recipe

Inhaltsverzeichnis

Essen für die Armen

Es ist das am meisten konsumierte Fast Food der Welt und jedes Jahr werden weltweit Milliarden von Pizzas verschlungen. Es gibt viele verschiedene Sorten und Stilrichtungen auf der ganzen Welt, aber sicher wird niemand daran zweifeln, dass die beste Originale Pizza aus Italien kommt.

Die Idee, Brot einfach mit anderen Zutaten schmackhafter zu machen, ist nicht neu. Fladenbrote mit unterschiedlichen Belägen gehörten bereits vor Jahrhunderten zum Speiseplan vieler antiker Kulturen.

Das Gericht, das wie die Idee eines Genies aussieht, hatte einen sehr bescheidenen und einfachen Anfang. Ein pizzaähnliches Fladenbrot wurde sehr wahrscheinlich im 16. Jahrhundert in Neapel verkauft und galt als Lebensmittel für die arme Arbeiterklasse. Meistens von Straßenhändlern verkauft, hergestellt aus lokalen und billigen Zutaten, die sonst vielleicht auf dem Abfall landen würden.

Pizzaiolo 1830 My Chef Recipe
Pizzajolo in 1830 (litografia) : Civica Raccolta delle Stampe « Achille Bertarelli » – Milano , Italia.

Als König Umberto und Königin Margherita 1889 Neapel besuchten, bestellten sie eine Auswahl an Pizzas aus dem berühmten lokalen Restaurant Pizzeria di Pietro e basta così („Pietros Pizzeria und das reicht“). Der Besitzer Raffaele Esposito galt als einer der berühmtesten, erstklassigen Pizzaiolos seiner Zeit. Am meisten Eindruck machte bei der Königin eine einfache Pizza mit Tomaten, Mozzarella und Basilikum.

Diese Pizza existierte schon zuvor, aber die Königin war so erfreut, dass sie dem Chefkoch des Restaurants ein Empfehlungsschreiben schickte. Raffaele Esposito nutzte diesen Brief sehr geschickt, um für sein Geschäft zu werben und benannte die Pizza nach der Königin „Margherita“. Es wird berichtet, dass er schnell an Popularität gewann und einige Leute behaupten sogar, dass er der Vater der modernen Pizza war. Das gleiche Restaurant im Herzen von Neapel existiert noch, heißt aber heute Pizzaria Brandi.

Als Ende des 19. Jahrhunderts die ersten italienischen Einwanderer in die USA kamen, brachten sie auch ihre Esskultur mit. Italienisches Essen eroberte bald den Gaumen der Amerikaner und Pizza-restaurants eröffneten im ganzen Land. Besonders nach dem Zweiten Weltkrieg erlebte die italienische Esskultur in den USA einen Boom. Als sich die italienische Esskultur in den Vereinigten Staaten verbreitete, wurde sie dem lokalen Geschmack und der lokalen Identität angepasst. Dies war die Kreation von Pizza Pies nach amerikanischer Art mit all ihren verschiedenen Einflüssen. Heutzutage gibt es auf der ganzen Welt große Restaurant-Ketten, die Pizza nach amerikanischer Art verkaufen.

Die Beste Italienische Pizza Zuhause backen

Was ist eine Pizza nach neapolitanischer Art?

Wenn Du schon einmal in Italien warst, ist Dir vielleicht aufgefallen, dass es je nach Region verschiedene Pizzasorten gibt. Zum Beispiel die Pizza Romana, aus der Hauptstadt, mit einer sehr dünnen, fast Cracker-ähnlichen Kruste. Oder Pizza al Taglio, was wörtlich „Geschnittene Pizza“ bedeutet, welche in Blechen gebacken wird, und dann in Stücken verkauft.

Die vielleicht berühmteste von allen ist die „Pizza Napoletana“ – die wir versuchen werden, in diesem Rezept nachzuahmen. Ich sage replizieren, weil man für eine original neapolitanische Pizza einen glühend heißen Holzofen benötigen. Geschützt durch eine Traditional Specialty Guaranteed (TSG)-Zertifizierung muss die Pizza auf ganz besondere Weise hergestellt werden. 2017 wurde die Kunst des Backens von Pizza Napoletana zur Liste der UNESCO des immateriellen Kulturerbes hinzugefügt.

Die perfekte Original Pizza Napoletana hat ein weiches, elastisches Mittelstück mit einer hohen, luftigen Kruste, die auf Italienisch Cornicione genannt wird.

Wenn du italienische Küche magst, solltest du mein Rezept für Spaghetti Carbonara probieren

Welches Mehl sollte man zum Pizza backen verwenden?

Bei einer großen Auswahl an verschiedenen Mehlsorten auf dem Markt kann es manchmal verwirrend sein, zu wissen, welche Sorte verwendet werden soll. Viele Rezepte verlangen einfach nach Pizzamehl – ​​aber was ist das genau? Und noch wichtiger, kann man auch anderes Mehl verwenden?

Bei Pizzamehl beziehen sich die Leute normalerweise auf Doppelnull-Mehl oder 00-Mehl. Jedes Land auf der Welt hat unterschiedliche Systeme zur Einstufung ihres Mehls. In Italien wird Weizenmehl mit Nummern (00,0,1,2) bewertet. Diese Nummerierung gibt an, wie fein das Mehl gemahlen ist, je kleiner die Zahl, desto feiner (00 am feinsten). Dies wird erreicht, indem nur der weißeste, innere Teil des Weizens verwendet wird und dann mehrmals gesiebt und gemahlen wird. Die Zahl spiegelt nicht den Proteingehalt wider.

Um Pizza nach neapolitanischer Art, wie in diesem Rezept zuzubereiten, ist es wichtig, viel Gluten zu entwickeln.

Gluten ist eine Kombination aus zwei Proteinen im Mehl: Glutenin und Gliadin. Wenn Mehl mit Wasser in Kontakt kommt, bildet sich Gluten wie ein Netz dieser Proteine. Das Wasser ermöglicht es dem Gluten, sich während des Knetens zu dehnen, und die Faltung erhöht die Fähigkeit der Proteine, sich so zu organisieren, dass sie die während des Fermentationsprozesses produzierten Gase einfangen. Du kannst Dir das Glutennetz in Deinem Teig wie einen Ballon vorstellen, der die Gase darin hält. Je stärker die Glutenentwicklung in Deinem Teig ist, desto mehr kannst Du den Ballon aufpumpen, bevor er explodiert und der Teig in sich zusammenfällt.

Je mehr Proteingehalt ein Mehl hat, desto mehr Glutenentwicklung ist möglich. Umso mehr Sonne der Weizen während des Wachstumsprozesses bekommt, desto mehr Protein kann er normalerweise entwickeln. Deshalb haben italienische Mehle unabhängig vom Mahlgrad (00,0,1,2) meist einen hohen Proteingehalt, während beispielsweise selbst fein gemahlenes 405-Mehl aus Deutschland deutlich weniger Proteingehalt hat.

Um eine Pizza nach Neapolitanischer Art in Deinem Ofen zuzubereiten, kannst Du auch Brotmehl mit hohem Proteingehalt verwenden. Achte darauf, Mehl mit einem Proteingehalt von mindestens 11g zu kaufen.

Je mehr Proteingehalt in Weizenmehl vorhanden ist, desto mehr Feuchtigkeit kann das Mehl und somit der Teig absorbieren. Im Allgemeinen ist die Hydratation von Pizzateig im Vergleich zu anderen Rezepten wie beim Brotbacken ziemlich gering.

Für dieses Rezept verwenden wir eine Flüssigkeitszufuhr von 60% bis 65%. Das ist Bäckermathematik und bedeutet, dass wir 60-65% des Wassers vom Gesamtgewicht des verwendeten Mehls verwenden.

Wenn das von Dir verwendete Mehl weniger als 11g Protein enthält, verwende eine Flüssigkeitszufuhr von 55%.

Verwende bei 11g bis 12g Protein in Deinem Mehl eine Flüssigkeitszufuhr von 60%.

Verwende bei 12g bis 14g Protein im Mehl eine Flüssigkeitszufuhr von 60% bis 64%.

Wenn das Mehl mehr als 14g Protein enthält, verwende eine Flüssigkeitszufuhr von 65%.

Die Beste Italienische Pizza Zuhause backen

Frische Hefe oder Trockenhefe

Die Entscheidung, ob Du Frischhefe oder Trockenhefe verwendest, liegt ganz bei Dir. Trotzdem solltest Du die Unterschiede kennen.

Frische Hefe ist feucht und weich, wird meist in Würfeln verkauft und muss gekühlt werden. Du kannst frische Hefe theoretisch einfrieren, aber ein Teil der Mikroorganismen wird eliminiert und nach einiger Zeit im Gefrierschrank stirbst sie vollständig.

Trockenhefe ist Frischhefe, die gepresst und getrocknet wurde, bis der Feuchtigkeitsgehalt so gering ist, dass die Hefe ruht. Trockenhefe hat eine viel längere Haltbarkeit als Frischhefe und muss nicht gekühlt werden, wenn sie noch in der Verpackung verschlossen ist. Nach dem Öffnen muss Trockenhefe auch im Kühlschrank aufbewahrt werden. Auch sollte sie vor Feuchtigkeit, Hitze und Licht geschützt werden.

Beide sind Arten, die als Saccharomyces cerevisiae bezeichnet werden, einzellige Mikroorganismen, die zur Pilzfamilie gehören. Die Hefemikroorganismen wandeln durch den Fermentationsprozess Kohlehydrate in Kohlendioxid und Ethanol um.

Es gibt einen großen Unterschied in der zu verwendenden Menge zwischen Frisch- und Trockenhefe, da Trockenhefe wesentlich konzentrierter ist.

Das Verhältnis zwischen Trockenhefe und Frischhefe beträgt 1:3. Das heißt, wenn Du in einem Rezept Trockenhefe durch frische Hefe ersetzen, musst Du dreimal so viel verwenden.

In diesem Rezept verwenden wir einen Prozentsatz der Gesamtmehlmenge (wieder Bäckermathematik). Wenn Du Trockenhefe verwenden möchtest, benötigst Du 0,05% der Gesamtmenge des verwendeten Mehls . Wenn Du frische Hefe verwendest, benötigst Du 0,15% der Gesamtmenge des verwendeten Mehls . Also dreimal so viel Frischhefe als Trockenhefe.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Hefe unterschiedlich auf Temperatur reagiert. Das heißt, je wärmer die Umgebungstemperatur, desto schneller entwickelt die Hefe ihre Fähigkeiten. Im Gegenteil, je kälter die Umgebungstemperatur, desto langsamer der Fermentationsprozess.

Wenn Du dieses Rezept im Winter zubereitest und Deine Umgebungstemperatur unter 20 °C liegt, verwende die doppelte Hefemenge.

quantity of dry yeast
Für 500 g Mehl werden 0,25 g (0,05%) Trockenhefe benötigt. Das ist ungefähr ein Viertel Teelöffel. Du kannst die Menge auf dem Foto sehen.
Die Beste Italienische Pizza Zuhause backen
Die Beste Italienische Pizza Zuhause backen

Welchen Käse für Pizza verwenden?

Welche Art von Belag Du für Deine Pizza verwenden möchtest, liegt ganz bei Dir und jeder hat seine Vorlieben. Aber höchstwahrscheinlich möchtest Du einen Käse verwenden.

Die am häufigsten verwendeten Käsesorten für Pizza sind Mozzarella, Parmesan, Provolone, Pecorino, Gorgonzola und Chevre. Der Käse der für traditionelle italienische Pizza am meisten verwendet wird, ist sicherlich Mozzarella. Du kannst entweder trocken geriebenen Mozzarella oder frischen Mozzarella verwenden.

Ich persönlich mag frischen Mozzarella lieber als den getrockneten, vor allem wegen seines Geschmacks und der besseren Qualität. Wenn Du jedoch frischen Mozzarella verwenden möchtest, kannst Du ihn nicht einfach aus der Verpackung nehmen und direkt auf die Pizza legen. Aufgrund der Feuchtigkeit würde der Käse die Pizza ganz nass und matschig machen, was zu einer wässrigen Pizza führt oder sogar die dünne Kruste zerreißt, wenn sie aus dem Ofen genommen wird.

Bei der Verwendung von frischem Mozzarella ist es sehr wichtig, den Käse vorher zu schneiden und etwas Flüssigkeit auslaufen zu lassen. Den Mozzarella in Würfel schneiden (ca. 0,5cm x 0,5cm) und in ein Sieb über einer Schüssel geben. Lasse den geschnittenen Käse mindestens eine Stunde, oder noch besser über Nacht abtropfen.

Tomatensauce für Pizza
Tomatensauce für Pizza

Die perfekte Tomatensauce für Italienische Pizza

Pizza besteht nur aus wenigen einfachen Zutaten, weshalb neben der Kenntnis der richtigen Technik die hohe Qualität der Produkte unabdingbar ist. Einer der einflussreichsten Teile des Toppings ist sicherlich die Tomatensauce.

Um eine leckere Tomatensauce zuzubereiten, brauchst du würzige Tomaten. Das scheint ganz offensichtlich, aber die richtige Wahl ist nicht immer so einfach. Die besten Tomaten dafür sind die reifsten, die Du finden kannst.

Der Zugang zu reifen und leckeren frischen Tomaten kann sehr schwierig oder unmöglich sein. Deshalb ist es meistens eine viel bessere Wahl, Tomaten aus der Dose zu verwenden. Dosentomaten sind viel reifer und erhalten mehr Sonnenlicht als Tomaten, die auf dem Markt für Verbraucher verkauft werden. Die Bauern lassen sie länger auf der Pflanze, um mehr Geschmack zu entwickeln und weil sie nicht transportiert werden müssen um länger auf dem Transportweg oder dem Supermarkt frisch zu bleiben.

Wenn Du Dir nicht sicher bist, welche Tomatenkonserven Du kaufen sollst, kannst Du mit San Marzano Tomaten aus Italien nichts falsch machen. Die San Marzano Tomate ist eine Art Pflaumentomate mit weniger Kernen und einem ausgewogenen Geschmack, der Süße, Intensität und genau die richtige Menge an Säure kombiniert.

Weißt Du schon, was Du als Dessert servieren wirst? Wie wäre es mit einer einfachen Creme Brulee?

Die notwendige Ausrüstung für eine perfekte Pizza

Natürlich benötigst Du einen Ofen, um Deine hausgemachte Pizza nach italienischer Art zuzubereiten. Es gibt jedoch viele Meinungen darüber, wie man Pizza zuhause im Ofen backen sollte. Braucht man einen Pizzastein oder einen Pizzastahl, um eine perfekte Pizza zu machen? Also meiner Meinung nach überhaupt nicht!

In diesem Rezept verwenden wir zum Backen der Pizza einfach ein Metallbackblech. Das Backblech erzeugt genug Hitze, um eine erstaunliche Kruste zu erzeugen. Auch verteilt es die Hitze während des Backvorgangs gleichmäßig.

Es ist wichtig, dass der Ofen die ganze Zeit mit dem Blech darin maximal aufgeheizt wird. Ich drehe das Backblech auf den Kopf, um eine gleichmäßigere Oberfläche zu erhalten. Es ist kein Pergamentpapier notwendig, da es nur die gewünschte Bräunung des Teigs behindert.

Das einzige, was ich wirklich zum Kauf empfehle, ist ein Pizzapaddel. Da Du das Metallbackblech im Ofen belasst, ist die Handhabung der Pizza ohne eine Pizzaschaufel schwierig. Wenn Du wirklich kein Geld für eine Pizzaschaufel ausgeben möchtest, kannst Du auch ein großes Stück Karton verwenden, was für den Einmalgebrauch gut funktioniert.

Die Beste Italienische Pizza Zuhause backen

Die richtigen Zutatenmengen für Pizza

Zunächst einmal möchte ich darlegen, wie wichtig eine Küchenwaage beim Backen ist. Wenn Du konsistente Ergebnisse erzielen möchtest, ist es besonders vorteilhaft, Messungen nach Gewicht und nicht nach Volumen zu verwenden.

Besonders bei der Arbeit mit Mehl sind 2 Tassen meines Mehls nicht die gleiche Menge wie 2 Tassen Ihres Mehls. Abhängig vom Mahlgrad und der Art und Weise, wie Du das Mehl in die Tasse gibst, kann eine Tasse Mehl bei mir ein anderes Gewicht haben wie bei Dir. Ein paar Esslöffel Wasser mehr oder weniger, mögen optisch kaum wahrnehmbar erscheinen, doch das Gewicht wird sich deutlich unterscheiden. Wenn Du also keine Küchenwaage hast, lege ich Dir nahe, in eine zu investieren.

Ein weiterer Tipp, der Deine Backeigenschaften verbessern und Dir das Leben erleichtern kann, ist die Prozentsätze der Zutaten zu kennen. Dieses System wird Bäcker-Prozentsatz oder Bäckerprozente genannt. Bei Bäcker-Prozentsätzen werden alle Zutaten in einem Rezept in Prozent des Gesamtgewichts des Mehls angegeben. Die Gesamtmehlmenge beträgt immer 100 %.

Wenn also in einem Rezept das Mehl 1000 g und die Flüssigkeitszufuhr 60 % beträgt, musst Du 600 g Wasser verwenden. Und 20 g Salz in diesem Rezept würden 2% des Mehlgewichts bedeuten. Dadurch können Rezepte einfach und schnell nach oben oder unten skaliert werden.

In der folgenden Tabelle siehst Du die Bäckerprozente für Pizzateig.

Zutaten Bäckerprozente
Mehl100%
Wasser60%-65%
Salz2%
HefeFrisch 0,15% / Trocken 0,05%

Wenn die Umgebungstemperatur unter 20 °C liegt, verwende die doppelte Hefemenge.

Hier noch einmal die nötige Flüssigkeitszufuhr des Teiges in Verbindung mit dem Proteingehalt in Deinem Mehl.

Proteingehalt im Mehl Flüssigkeitszufuhr
< 11g of Protein55% Flüssigkeitszufuhr
11g – 12g of Protein60% Flüssigkeitszufuhr
12g – 14g of Protein62% – 64% Flüssigkeitszufuhr
14g < of Protein65% Flüssigkeitszufuhr

Die gleichen Prinzipien der Bäckerprozente gelten auch für das Brotbacken. Versuch es mit diesen Rezepten!!

Die Beste Italienische Pizza Zuhause backen

Das Italienische Pizza Rezept

Italian Pizza Recipe

Italienisches Pizza Rezept

Dieses Rezept hilft Dir, die beste hausgemachte italienische Pizza zuzubereiten. Du erfahrst all die einfachen, aber wichtigen Details, die Du schon immer wissen wolltest. Mit nur wenigen Zutaten und einer schnellen Herangehensweise wirst Du in der Lage sein, immer leckere italienische Pizza zuzubereiten.
Rezept von: Martin Schreiner
No ratings yet
Hast Du dieses Rezept schon ausprobiert?Erwähne @mychefrecipe oder tag #mychefrecipe!
Vorbereitung 1 d
Zubereitung 5 Min.
Gesamt 1 d 5 Min.
Kategorie Hauptspeise
Küche Italienisch
Portionen 4 Pizzen

Ausstattung

  • 1 Ofen
  • 1 Pizzaschaufel
  • 1 Küchenwaage
  • 1 Feines Sieb
  • 1 Teigspachtel

Zutaten
  

  • 500 g Mehl
  • 300 g Wasser (60%) gefiltert
  • 10 g Salz (2%)
  • 0,75 g frische Hefe (0,15%) oder trocken Hefe 0,25g (0,05%)
  • 1 Dose Tomaten
  • 250 g frischen Mozzarella
  • Bund frischer Basilikum
  • 1 Schuss Olivenöl
  • etwas frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung
 

Für den Pizzateig

  • Wegen einer langen Gärung des Pizzateigs plane, den Teig mehr oder weniger einen Tag vor dem Backen zu beginnen.
  • Die Mengenangaben für den Pizzateig in diesem Rezept beziehen sich auf die oben erklärten Bäckerprozente. Bei Bäckerprozentsätzen werden alle Zutaten in einem Rezept in Prozent des Gesamtmehlgewichts angegeben. Die Gesamtmehlmenge beträgt immer 100 %. (Mehl 100%, Wasser 60%-65%, Salz 2%, Frischhefe 0,15% oder Trockenhefe 0,05%).
    Für 500 g Mehl werden 0,25 g (0,05%) Trockenhefe benötigt. Das ist ungefähr ein Viertel Teelöffel. Du kannst die Menge auf dem Foto auf der Seite sehen.
    Wenn Du dieses Rezept im Winter zubereitest und Deine Umgebungstemperatur unter 20 °C liegt, verwende die doppelte Hefemenge.
    quantity of dry yeast
  • Wie im obigen Artikel erklärt, hängt der Feuchtigkeitsgehalt vom verwendeten Mehl ab. Je mehr Protein Dein Mehl enthält, desto mehr Wasser kannst Du hinzufügen.
    Für dieses Rezept verwenden wir eine Flüssigkeitszufuhr von 60% bis 65%. Das ist Bäckermathematik und bedeutet, dass wir 60-65% des Wassers vom Gesamtgewicht des verwendeten Mehls verwenden.
    Wenn das von Dir verwendete Mehl weniger als 11g Protein enthält, verwende eine Flüssigkeitszufuhr von 55%. Verwende bei 11g bis 12g Protein in Deinem Mehl eine Flüssigkeitszufuhr von 60%. Verwende bei 12g bis 14g Protein im Mehl eine Flüssigkeitszufuhr von 60% bis 64%. Wenn das Mehl mehr als 14g Protein enthält, verwende eine Flüssigkeitszufuhr von 65%.
  • In einer großen Schüssel oder einem Topf mische alle Zutaten zusammen. Lasse den Teig 15 Minuten ruhen.
  • Nach 15 Minuten Ruhezeit den Teig auf der Bank kneten, indem er etwa 5 Minuten über sich selbst gefaltet wird.
  • Danach forme den Teig, indem Du ihn um 45 Grad drehst und dann zu Dir ziehst, bis er eine schöne feste Kugel bildet.
  • Lege die Teigkugel zurück in die Schüssel, gib ein wenig Olivenöl auf den Teig und decke mit einem Deckel oder einer Plastikfolie ab. Den Teig bei Raumtemperatur gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat. Dies kann je nach Umgebungstemperatur etwa 8 bis 12 Stunden dauern. Du kannst den Teig über Nacht stehen lassen, wenn Du möchtest.
  • Mache 1-2 Faltvorgänge während dieser ersten Fermentationsphase. Der einfachste und beste Weg ist, Coil-Folds durchzuführen. Befeuchte dazu Deine Hände ein wenig, damit der Teig nicht an Ihnen kleben bleibt. Als nächstes greife mit den Fingern um den Rand des Teigs, um ihn vorsichtig vom Behälter zu lösen. Lege Deine Hände von beiden Seiten unter die Mitte des Teiges und hebe ihn an, sodass der Teig eine Brücke bildet. Falte nun eine Seite von der Brücke unter den Teig, dann die andere und lege den Teig wieder auf die Falten. Den Teig um 90° drehen und dasselbe wiederholen.
  • Wenn sich der Teig verdoppelt hat, noch einen Faltvorgang durchführen, den Teig wieder abdecken und in den Kühlschrank stellen. Dies verlangsamt die Gärung und verleiht dem Teig mehr Geschmack. Lasse den Teig mindestens 4 Stunden im Kühlschrank oder bis 2 Stunden bevor Du Pizza backen möchtest.

Für den Mozzarella-Käse

  • Bei frischem Mozzarella unbedingt die Flüssigkeit aptropfen lassen. Am Vortag oder mindestens eine Stunde bevor Du die Pizza zubereiten möchtest , schneide den Mozzarella in Würfel (0,5cm x 0,5cm). Die Würfel in ein Sieb geben und den Käse über einer Schüssel abtropfen lassen.

Für die Tomatensauce

  • Ein feines Sieb über eine Schüssel legen und die Tomaten aus der Dose hineingießen. Mit einem Löffel alles durch das Sieb drücken, um die Kerne und die Schalen zu entfernen. Die Tomatensauce mit etwas Olivenöl, Salz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer nach Belieben würzen.

So portionierst und formst Du die Pizzateigbällchen

  • Den Teig etwa 2 Stunden vor dem Pizzabacken aus dem Kühlschrank nehmen. Mit Hilfe eines Teigschabers und einer Küchenwaage den Teig in Teile von 180g-250g teilen.
  • Nun die Teigstücke leicht vorformen, ohne den Teig zu entgasen. An dieser Stelle wird kein Mehl auf der Arbeitsfläche benötigt. Lege Deine hohle Hand über jedes Stück Teig und ziehe es vorsichtig über die Arbeitsfläche in deine Richtung. Während Du den Teig vorsichtig ziehst, drehe ihn um die eigene Achse, bis eine lockere Kugel entsteht. 10 Minuten ruhen lassen.
  • Nach 10 Minuten kannst Du die Teigkugeln nacheinander endgültig formen. Für diesen Vorgang eine Teigkugel auf den Kopf stellen. Nimm nun eine Seite der Kugel und ziehe sie von außen in die Mitte. Drücke diese Seite in der Mitte nach unten, drehe die Kugel und wiederhole den Vorgang. Mache das weiter, bis Du wieder am Anfang bist und ein schönes und festes Paket gebildet hast. Drehe das Paket um, sodass die Falten unten sind, und ziehe die Kugel mit einer flachen Hand zu Dir, genau wie beim Vorformen.
  • Bestäube die geformten Kugeln leicht mit Mehl und decke sie mit einem feuchten Küchentuch oder einer Plastikfolie ab (wenn Du möchtest, kannst Du zum Abdecken auch eine kleine Schüsseln über jede Teigkugel stellen). Jetzt wieder bei Raumtemperatur ruhen lassen, bis sich ihr Volumen verdoppelt hat (30min – 1 Stunde).

Um die Pizza zu machen

  • Den Ofen mindestens eine halbe Stunde vor dem Backen der Pizzen auf die maximale Temperatur einschalten. Lass das Backblech im Ofen und drehe es mit der Unterseite nach oben.
  • Um die Pizza zu formen, etwas Mehl auf die Bank geben und eine der Teigkugeln darauf legen. Bemehle auch die Oberseite der Teigkugel und beginne, die Mitte mit den Fingern herunterzudrücken. Arbeite mit den Fingern von der Mitte in alle Richtungen und drücke die Luft zu den Seiten, bis ein kleiner Ring entsteht. Wenn Deine Finger anfangen zu kleben, gib noch etwas mehr Mehl auf den Teig.
  • Wenn Du einen kleinen, etwa handgroßen Ring hast, kannst Du die Pizza seitlich vorsichtig anheben und mit den Fingern knapp unter dem Rand festhalten. Die Pizza vorsichtig drehen und der Schwerkraft die Arbeit machen lassen, bis der mittlere Teil immer dünner wird.
  • Du kannst die Pizza auch vorsichtig anheben und auf Deine Knöchel legen, um den Teig zu dehnen. Der ganze Vorgang erfordert ein wenig Übung, aber nach den ersten paar Pizzen wird es einfacher. Wenn Du versehentlich ein Loch hineinreißen solltest, zwicke den Teig an dieser Stelle einfach wieder zusammen.
    Dehne die Pizza weiter aus, bis sie groß genug für Dich ist. Der mittlere Teil sollte sehr dünn sein, bis man fast durch den Teig hindurch sehen kann.
  • Gib etwas Mehl auf die Pizzaschaufel und lege die Pizza darauf. Es ist einfacher, die Pizza ohne Belag zu bewegen. Wenn Du die Tomatensauce und die anderen Beläge auftragst, sollte die Pizza so schnell wie möglich in den Ofen kommen. Andernfalls wird der Teig matschig und es wird schwieriger, die Pizza in den Ofen zu schieben.
  • Einige Löffel Tomatensauce darauf verteilen und mit einer rotierenden Bewegung der Rückseite des Löffels verteilen. Einige Basilikumblätter auf die Tomatensauce geben. Den geschnittenen Mozzarella darüberstreuen und nach Belieben mit etwas gemahlenem schwarzem Pfeffer und Olivenöl würzen.
  • Schiebe nun die Pizza vorsichtig mit Deiner Pizzaschaufel in den Ofen. Schließe die Ofentür und backe, bis die Kruste schön braun und vollständig aufgegangen ist. Dies sollte etwa 5 Minuten dauern. Die Pizza aus dem Ofen nehmen und mit etwas frischem Basilikum dekorieren.
Martin Schreiner

Martin Schreiner

Hallo, mein Name ist Martin, ich bin Österreicher und seit 15 Jahren professioneller Koch. Seit meiner Kindheit koche ich leidenschaftlich gern. In den letzten Jahren hatte ich die Möglichkeit, in mehreren Ländern zu arbeiten, verschiedene Kulturen und unglaubliche Menschen kennenzulernen. Im Moment lebe und arbeite ich in der bezaubernden Stadt Barcelona …

So erfährst Du als Erster über neue Rezepte!
Melde Dich für den Newsletter an

Mehr Rezepte

Super knuspriges Hähnchen in Bao Buns (gedämpfte Brötchen)

Was könnte es Besseres geben als ein super knuspriges Hühnchen in einem flauschigen gedämpften Bao Bun? Diese Kombination ist ein außergewöhnliches Sandwich, dass Du umbedingt probieren musst. Erfahre, wie Du ein super knuspriges Hühnchen zubereiten kannst , dass aber innen saftig bleibt. Ich teile mit Dir ein Rezept mit allen Geheimnissen und Schritt-für-Schritt-Anleitungen, um jedes Mal ein perfektes Ergebnis zu erzielen. Mit diesem Rezept kannst Du zu Hause wie ein Profi im Restaurant perfektes knuspriges Hähnchen zubereiten.

Weiterlesen

Perfekte Bao Buns (Wie man perfekte gedämpfte Brötchen macht)

Wenn Du perfekte flauschige Bao Buns machen möchtest, ist dies das richtige professionelle Rezept für Dich. Diese kleinen gedämpften chinesischen Brötchen sind das ideale Streetfood und stehen heutzutage auf der Speisekarte von Restaurants auf der ganzen Welt. Bao Buns sind einfach zuzubereiten und können mit einer Vielzahl von Füllungen gefüllt werden.

Weiterlesen

Eclair Rezept: Perfekte französische schokoladen Eclairs backen.

Eclairs sind einer der erstaunlichen Klassiker der französischen Patisserie. Mit diesem Rezept möchte ich dieses feine französische Dessert entmystifizieren und Dir helfen, Deine eigenen perfekten Hasenpfoten zu Hause oder in Deinem Restaurant zuzubereiten. Sobald Du die Zubereitung von Eclairs beherrscht, kannst Du Deine Gäste und Freunde mit den unterschiedlichsten Varianten dieses wunderbaren Gebäcks überraschen.

Weiterlesen

Creme Brulee, so gelingt der klassiker jedes mal! (auch mit Zitronengras)

Creme Brulee ist ein klassisches Dessert, das in verschiedenen Varianten auf der ganzen Welt bekannt ist und seine Wurzeln in der traditionellen französischen Küche hat. Oder nicht? – Nun, darüber kann man diskutieren, aber es ist sicher, wenn es perfekt gemacht ist, eine der erstaunlichsten und auch einfachsten Kombinationen von Aroma und Textur. In diesem Rezept werden wir Zitronengras hinzufügen, um diesen Klassiker aufzufrischen.

Weiterlesen
0 0 votes
Dieses Rezept bewerten
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Rezept Bewertung




0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
back to top